Fused Deposition Modeling (FDM)


Fused Deposition Modeling (FDM) oder auch Fused Filament Fabrication (FFF) bezeichnet ein Verfahren bei dem das Werkstück durch ein aufgeschmolzenes Kunsstoff-Filament Schichtweise aufgebaut wird.

Das Filament gibt es in verschiedenen Farben und wird auf einer Spule in das 3D-Druckergehäuse eingesetzt. Durch einen Extruder wird das Filament in einen beheizten Druckkopf gefördert und aufgeschmolzen. Der Druckkopf bewegt sich oberhalb der Druckplattform und bringt das geschmolzene Material in X,Y,Z-Achse exakt an der Stelle auf, wo das Werkstück aufgebaut werden soll.


Kostengünstige und robuste 3D-gedruckte Bauteile


Es enstehen Schicht für Schicht Bauteile mit einer Genauigkeit von 0,1mm. Mit dem FDM-Verfahren werden mechanisch sehr robuste 3D-Druckteile mit einer sehr hohen Schlagfestigkeit kostengünstig hergestellt. Die Oberfläche bei diesem Verfahren wird durch das schichtweise Auftragen leicht Rillig.

Da beim FDM-Verfahren das Bauteil nicht in einem Pulverbett aufgebaut wird, wie es zum Beispiel beim Lasersintern oder Colorjet der Fall ist, wird zum herstellen von z.B. freitragenden Flächen eine Stutzstruktur darunter gebaut. Das Stützmaterial wird nach dem fertigen 3D-Druck mechanisch oder bei wasserlöslichem Stutzmaterial durch eintauchen in ein Wasserbad entfernt.

Schematische Darstellung des Prozesses von Stratasys Direct Manufacturing